ajopenbc

Der Hartz IV-Code ist geknackt

Fangen wir von vorne an: Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat für das Jahr 2013 eine Arbeitslosenzahl von rund 3 Millionen und die Zahl von rund 500.000 ihr bekannte offenen Stellen veröffentlicht, das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), eine eigenständige besondere Dienststelle der Bundesagentur für Arbeit spricht für den gleichen Zeitraum von einer knappen Million offener Stellen.

Wer und ob letztendliche jemand Recht hat, ist hier von sekundärer Bedeutung - wichtiger scheint mir die Message hinter diesen Zahlen: 
Wenn man 3 Millionen Arbeitsuchende auf 500.000 bis 1. Million Arbeitsplätze 1:1 übertragen könnte, bedeutet dies, dass zwischen 2 und 2,5 Millionen Arbeitsuchende reell keine Chance haben, wie auch immer sie es anstellen.

Das an sich ist für mich nichts Neues, heute fand ich - ganz im Sinne des Evangeliums Lukas 3:11 - hierzu die bayrische Version: 

"Wer zwai Gwänder haat, sollt ains yn dönn göbn, der wo kains haat; und bei n Össn ist s dös Gleiche."

Also startete ich mit der Theorie, dass für viele Menschen ein Halbtagsjob gut tun würde, der Ganztagsjob wäre dementsprechend zwei Halbtagsjobs, also könnte man doch einen abgeben...

Bevor Sie jetzt mit dem Einwand kommen, man könne schon von einem Job nicht leben, komme ich gleich mit meinem: "Ja aber...". 

Das SGB II kennt nicht nur das Arbeitslosengeld sondern hat auch die Lösung parat für die Menschen, die nicht genügend Geld erzielen können, sich und ihre Angehörigen zu unterstützen.

35 h/Woche bei 8,50 € Mindestlohn,
alleinstehende Person mit Wohnung in Saarlouis

Mit diesen Parametern begann ich meine Betrachtung - wie könnte man jemanden überzeugen, nur noch die Hälfte der Zeit zu arbeiten, damit ein anderer die zweite Hälfte übernimmt?

35 Stunden pro Woche sind 152 Stunden im Monat

 AG-Brutto152 x 8,50 € 
AN-Brutto
NettoAuf-
stockung
Sozial-Versicherung
Jobcenter
verfügbares
Einkommen
1. Annahme: eine Person arbeitet, die andere nicht
AN1 35 h 1.603,00 € 1.290,00 € 970,24 € 81,76 € 0,00 € 1.052,00 €
AN2   0 h 0,00 € 0,00 € 0,00 € 752,00 € 163,61 € 752,00 €
35 Stunden 1.603,00 € 1.290,00 €    833,76 € 163,61 € 1.804,00 €
      
 Diesen Job teile ich jetzt auf die beiden Personen auf
      
AN1 17,5 h  812,00 € 645,00 €  534,11 €  426,98 € 56,54 €  950,00 €
AN2 17,5 h  812,00 € 645,00 €  534,11 € 426,98 € 56,54 €  950,00 €
35 Stunden  1.624,00 €  1.290,00 €   853,96 € 113,08 €  1.900,00 €
      
Erstes Zwischenergebnis
AG Mehrbelastung - 21,00 € (Berufsgenossenschaft wird teurer)
Jobcenter     - 20,20 € 50,53 €  Überschuß 30,33 €
Kaufkraft Mehrkonsum führt zu Erhöhung der 
Mehrwertsteuereinnahmen
  96,00 €
AN1 verzichtet auf 102,00 € zum Leben   - 102,00 €
AN2 gewinnt 198,00 € zum Leben   198,00 €
      

Verzicht auf 102,00 € bei Gewinn von Lebenszeit (mehr Zeit für die eigenen Kinder) und

einen Arbeitsuchenden glücklich gemacht, für mehr Konsum gesorgt     

Ich finde, dass dies doch schon mal gar nicht so schlecht klingt - wer zahlt hier drauf?

  Leistungen durch Jobcenter  
 BruttoSGB II-
Aufstockung
KV und
PV
gesamt

Sozial-
abgaben

AG+AN-
Anteil 

Bilanz 
Solidar-
gemeinschaft
1. Annahme: eine Person arbeitet, die andere nicht
§ 11 b SGB II: wer arbeitet, wird durch Abzusbeträge belohnt, wenn er nach Abzug dieser Beträge
weniger Geld hätte als ein Nichtarbeitender, bekommt er eine Aufstockung über die Differenz

Der Alleinstehende Arbeitslose SGB II (Hartz IV-) Empfänger bekäme 752,00 €

AN1 35 h 1.290,00 € - 81,76 €   - 81,76 € + 632,67 €  550,91 €
AN2 0 h 0,00 € - 752,00 € - 163,61 € - 915,61 € + 163,61 €  - 752,00 €
35 Stunden 1.290,00 €  - 833,76 €  - 163,61 €  - 997,37 € + 796,28 €  - 201,09 €
       
 Diesen Job teile ich jetzt auf die beiden Personen auf
       
AN1 17,5 h  645,00 € - 426,98 €  - 56,54 €  - 483,52 € + 333,90 €   - 149,62 €
AN2 17,5 h  645,00 € - 426,98 €  - 56,54 €  -483,52 € + 333,90 €  - 149,62 €
35 Stunden  1.290,00 €  - 853,96 € - 113,08 €  - 967,04 € + 667,80 €   - 299,24 €
       
Zweites Zwischenergebnis
       
Rechnen Sie selbst: Zumindest in den von der Entlohnung her niedrigschwelligen Berufen muss das Thema Arbeitszeit wohl neu diskutiert werden.

Eltern, die die die gewonnene Zeit für ihre Kinder einsetzen, investieren in die Zukunft!

Reden wir noch über Produktivitätswachstum - weil nur 4 statt 8 Stunden gearbeitet wird?

  Leistungen durch Jobcenter  
 BruttoSGB II-
Aufstockung
KV und
PV
gesamtSozial-
abgaben 
Bilanz 
Solidar-
gemeinschaft

These: Wer bereits nach 4 Stunden Feierabend machen darf, kann höhere Leistung bringen!


In dem Bewusstsein, dass nach der Arbeit eine um 4 Stunden erhöhte Freizeit zur Verfügung steht, kann in der reduzierten Arbeitszeit ein höheres Leistungsniveau gebracht werden.

Der Arbeitgeber zahlt dafür ein 25 % höheres Gehalt
AN1 17,5 h 806,25 € -348,59 € -29,78 € - 378,37 € + 394,46 € + 16,09 €
AN2 17,5 h 806,25 € -348,59 € -29,78 € - 378,37 € + 394,46 € + 16,09 €
35 Stunden 1.612,50 € -697,18 € -59,56 € - 756,74 € + 788,92 € +32,18 €

Positive Nebeneffekte:

Eine zufriedenere Bevölkerung - Menschen, die unter der Arbeitslosigkeit wirklich leiden, fühlen sich sozial aufgewertet.

Wenn das die "Erbauer" des Hartz IV-Konzeptes alles im Vorfeld betrachtet hatten, gebührt ihnen im Nachhinein höchster Respekt.

Der einzige Haken in diesem - dann wohl so gewollten - Denkmodell:

Wozu muss dann durch die Jobcenter immenser Druck auf die Arbeitsuchenden ausgeübt werden? Wäre es dann nicht sinnvoller, dass die Jobcenter die Arbeitgeber über diese Jobsharingmodell aufklären?

Vielleicht ist das der Einstieg in ein stressfreies und entspanntes Miteinander?

Adalbert Jablonski
Project Coordinator

 

   
© JayCON.de 2015